Das Stück

Im Jahr 2020 feierten Verschwörungstheorien Urständ. Eine ohnehin in ihren ideologischen Grundfesten erschütterte Welt wurde durch die globale Pandemie arg gebeutelt. Die Gesellschaften rund um den Globus litten nicht nur körperlich, auch die psychischen, intellektuellen und ideologischen Flurschäden waren enorm.

In turbulenten Zeiten wie diesen suchen wir oft nach Erklärungen, die wir verstehen und, noch wichtiger, denen wir Glauben schenken wollen. Erklärungen, die uns Sicherheit geben – eine klare verortete Position in der Gesellschaft. Genau das soll unser Stück aufzeigen. (Annina Deubelbeiss)

Drei Mitglieder der Theatergruppe AUJA! verknüpfen das neuste Stück mit ihrer Maturaarbeit. Jessica Barthel und Annina Deubelbeiss haben „Die Erwachten“ geschrieben. Pascal Aeschlimann übernimmt die Produktion.

If a civilization stops advancing then that may be due to some calamitous event that erases civilization. „Either we’re going to create simulations that are indistinguishable from reality, or civilization will cease to exist. (Elon Musk)

Bewusst verzichten Barthel und Deubelbeiss auf die allzu naheliegenden Verschwörungstheorien. Im Zentrum ihres Stückes steht die Simulationstheorie, die auf den Philosophen Nick Bostrom zurückgeht und durch Filme wie »Matrix« zweifelhafte Berühmtheit erlangt hat. Vereinfacht gesagt behauptet sie, dass die meisten Menschen das Resultat einer gross angelegten Computersimulation seien. Für diese Behauptung führen Bostrom und seine Anhänger eine Reihe von mehr oder weniger überzeugenden wissenschaftlichen Argumenten ins Feld.

There is a significant chance that we shall one day become posthumans who run ancestor-simulations is false, unless we are currently living in a simulation (Nick Bostrom)

In diesem sozialen Klima der Infragestellung staatlicher, medialer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Institutionen siedelt sich unser Stück an. Es zeigt, wie Menschen mit ganz verschiedenem sozio-kulturellem Hintergrund in den Sog dieser Theorie gelangen. Angeführt von einer dubiosen Leitfigur verpflichten sich die Mitglieder der Bewegung zu immer radikaleren Handlungen, angefangen bei einem Kontaktverbot zu anderen Menschen über die Opferung wichtiger Gegenstände bis hin zu Gewaltverbrechen. Ist diese Leitfigur ein Abkömmling aus der »unsimulierten« Realität, ein psychisch verwirrter Phantast oder aber ein raffinierter Verführer, der die Menschen zu seinen eigenen Zwecken missbraucht, die Manipulationstheorie also benutzt, um andere zu manipulieren?

 

Aufführungen

Freitag, 25. Juni 2021, 19.30 Uhr
Samstag, 26. Juni 2021, 17 Uhr
Samstag, 26. Juni 2021, 19.30 Uhr
Sonntag, 27. Juni 2021, 19 Uhr
Dienstag, 29. Juni 2021, 19.30 Uhr
Mittwoch, 30. Juni 2021, 17 Uhr
Mittwoch, 30. Juni 2021, 19.30 Uhr

 

Vorverkauf

Der Vorverkauf startet am 04. Juni 2021.

 

Aufführungsort

Alter eniwa-Werkhof, Aarau
Erlinsbacherstrasse 57
5000 Aarau

Karte

 

Ensemble

Text Annina Deubelbeiss | Jessica Barthel

Spiel Abenaya Gunaroopan | Alessia Gresch | Alexia Bucur | Annina Deubelbeiss | Eleonora Turnaturi | Eline Gehri | Elisee Kukulu | Felix Scheidegger | Fiona Rüetschi | Jenny Schleuniger | Jessica Barthel | Ladina Bayer | Lena Schönenberger | Lena Ciccone | Linne Finazzi | Malin Bolliger | Melanie Schläfle | Muriel Wernli | Naomie Rochman | Nick Preusser | Noemi Nater | Pascal Aeschlimann | Rosa Peter | Sarah Leder | Susanne Steiner | Tim Ruthardt | Xenja Schwabe

Gesang Alina Gehrig | Karin Hartmann | Muriel Wernli | Nora Vögtli | Tim Ruthardt

Band Michael Schweizer, Klavier | Roman Iliescu, Keyboard | Thanush Asokumar, Klavier

Musik Pius Schürmann | Ruedi Debrunner
Bühnenbild Tobias Maurer
Kostüm Rebekka Ammann
Grafik Anina Amacker
Produktion Pascal Aeschlimann
Regie Beat Knaus

Hier geht es zu den Fotos der Mitwirkenden.